Einzelkosten fallen immer dort an, wo etwas produziert oder eine Dienstleistung angeboten wird. Einzelkosten sind die Kosten, die Sie ganz konkret einem einzelnen Produkt (oder Dienstleistung) zuordnen können. Um in Ihrem Unternehmen korrekt zu kalkulieren und am Ende nicht auf höheren Ausgaben zu sitzen, als ursprünglich angenommen ist eine korrekte Kalkulation im Vorhinein wichtig.

Um ein Verständnis dafür zu bekommen, wieso eine korrekte Planung so wichtig ist und was sie dabei beachten müssen, wird hier ein Überblick über die wichtigsten Punkte gegeben und an einem Beispiel erläutert werden.

Was sind Einzelkosten

20 Euro Banknote

Was sind die verschiedenen Einzelkosten?

Am Anfang steht natürlich die Frage: Was sind Einzelkosten? Nehmen wir einmal an, dass Sie ein Unternehmen besitzen, welches Möbel erstellt und Sie wollen in Ihr Sortiment einen Stuhl aufnehmen.

Um zu wissen, welchen Preis Sie am Ende für den Stuhl verlangen können, mit dem alle Kosten, die Ihnen entstehen abgedeckt werden und Sie einen lohnenden Gewinn erhalten, müssen Sie im Vorhinein kalkulieren, was Sie die Herstellung kosten wird. Es gibt verschiedene Arten der Einzelkosten. Die Materialeinzelkosten, die Fertigungseinzelkosten, die Sondereinzelkosten der Fertigung und die Sondereinzelkosten des Vertriebs.

Am unserem Beispiel sähe das so aus:

Die Materialeinzelkosten sind am einfachsten zu erfassen, es sind beispielsweise das Holz, welches Sie für die Fertigung eines Stuhls benötigen, der Leim, um die einzelnen Teile zusammen zu halten und ähnliches.

Die Fertigungseizelkosten sind grob gesagt die Löhne des Arbeiters, der den Stuhl herstellt beziehungsweise die Maschine bedient, in welcher der Stuhl hergestellt wird.Diese beiden Arten der Einzelkosten sind noch vergleichsweise einfach zu erfassen. Die Sondereinzelkosten der Fertigung beziffert die Kosten, die für die Herstellung eines Stuhls an Werkzeugverschleiß, Lizenzgebühren, Maschinenöl oder ähnliches. Und schlussendlich decken die Sondereinzelkosten des Vertriebes die Kosten spezieller Verpackungen Ihres Stuhls, die Gebühren, die beispielsweise bei der Einführung des Holzes am Zoll anfallen und ähnliches.

Die richtige Planung ist das A und O

Wie Sie sehen ist das Erfassen der Einzelkosten ein schwieriges Unterfangen. Es ist allerdings immens wichtig, dass Ihre Planung im Vorhinein korrekt ist, damit Sie nicht in die Lage kommen, sich verkalkuliert zu haben und die Kosten der Herstellung den Umsatz, den Sie mit Ihrem Stuhl erzielen übersteigen.

Wie Sie sich denken können ist die Kalkulation der Einzelosten im Falle eines komplizierten Produktes oder einer Dienstleistung weitaus schwieriger. Aus diesem Grund wurde hier das Beispiel des Stuhls gewählt, da die Aufteilung der verschiedenen Einzelkosten anschaulich beschrieben werden kann.

Die Einzellkostenberechnung ist das A und O, wenn Sie eine Ausweitung der Produktion planen, ohne im besten Falle Ihre Kapazitäten in großem Ausmaße erhöhen zu müssen. Sie ist demnach essenziell, wenn Sie eine Unternehmenserweiterung anstreben. Außerdem können Sie bei einer korrekten Planung die Abläufe optimieren, da Sie, wenn die Zahlen nicht den erwünschten, erhofften oder kalkulierten Wert haben, genau nachvollziehen können, an welcher Stelle die Einzelkosten-Kalkulation nicht ganz korrekt war oder wo sich Posten eingeschlichen haben, die sie vorher nicht bedacht haben.

Dieser Überblick wird Ihnen hoffentlich eine Idee davon gegeben haben, wieso die Berechnung der Einzelkosten einen hohen Stellenwert in Ihrer Unternehmensplanung haben sollte und Sie dazu bringen, nicht allzu vorschnell zu handeln.